Über Bodelaeke

191 Ferienwohnungen, 30 Grundstücke, 8 freistehende Villen und 15 Bootshäuser

Alle am Wasser

Über Bodelaeke

Giethoorn winkt Ihnen zu.
Das charakteristische Giethoorn ist architektonisch in Bodelaeke wiederzufinden. Es werden traditionelle Materialien verwendet: Holz, Reet, Backstein und niederländische Dachziegel. Sie sehen die Farbgebung schwarz, oker, steinrot und eisblau.
Tradition kombiniert mit auffallenden zeitgenössischen Akzenten!

Bodelaeke strahlt Geborgenheit aus, Geselligkeit: Ein typisch holländisches wasserdorf. Die sieben Typen Wohnungen stehen kreuz und quer in verschiedenen Ausführungen durcheinander. So entsteht eine farbenfrohe und spannende Palette. Es ist, als wäre Bodelaeke über die Jahrhunderte so gewachsen.

Wohnung am Wasser
Wo sich die Beulakerwijde sich ausstreckt lag früher Bodelaeke, im 15. Jahrhundert als Siedlung für Moorarbeiter entstanden. „Häuschen (Bode) am Wasser (Laeke)“ war die buchstäbliche Bedeutung. Und mehr war es auch nicht: Eine Handvoll Häusschen, balancierend zwischen Land und Wasser.

Aus Bodelaeke wurde Beulake, ein Dorf, das von intensiver Torfgewinnung lebte. Das ernährte die Bevölkerung und zog das Schicksal an: Je mehr Torf gestochen wurde, desto schmaler wurden die Landstreifen (Ribben oder Legakkers) auf dem der Torf trocknete und die Arbeiter wohnten. 1775 machte ein Storm Beulake ein Ende. Die Bewohner hatten sich rechtzeitig aus dem Staub gemacht. Nur zwei Häuser und eine Kirche überlebten die Katastrophe, verschwanden allerdings 1825 bei der nächsten Sturmflut. Beulake lebt weiter in der Beulakerwijde, während Bodelaeke endgültig an ihre neuen Ufer zurückkehrt.

Für Umgebungsinformation sehen Sie: